Schlagwort-Archive: Ausstellung

Neue Winterausstellung in Wittingen

Das Künstlernetzwerk art38 stellt wieder in der Vorhalle des Klinikums in Wittingen aus. Unter dem Motto „Kontraste“ präsentiere ich ein Foto aus der Serie der Nachtfahrten:

Menetekel

 

Außerdem zeige ich in meiner Installation „eingemacht für harte Zeiten“ Fotos in alten Einmachgläsern und Resonanzbilder in Saftflaschen auf einem alten Kellerregal. Der Mensch braucht ja nicht nur Nahrung für den Leib sondern auch für die Seele.

für die Sehnsucht nach Weite

dieResonanzbilder3

Die Regenbilder in Fensterrahmen werden im Dialog mit der Malerei von Christina Fischer präsentiert.

Hängen4

Hängen5

Auf der Hinfahrt nach Wittingen regnete es, so dass ich gleich noch mal Experimente mit dem Regen an den Autoscheiben machen konnte. Faszinierend.

RegenAuto2

RegenAuto6

RegenAuto22

Diese Regenbilder inspirierten mich dann zu einem weiteren Experiment auf der Rückfahrt, ich legte den Fokus auf den Wegesrand.

Wegesrand1

Wegesrand6

Wegesrand10

Wegesrand14

 

 

Die Ausstellung in Wittingen ist bis März 2016 zu sehen:
HELIOS Klinik Wittingen, Gustav-Dobberkau-Str. 5,
täglich geöffnet bis 20.30 Uhr.
Ich freue mich über Rückmeldungen. Meine Fotos und Objekte sind auch käuflich zu erwerben. Bei Interesse schicken Sie mir eine Mail.

Advertisements

Noch eine Woche!

Die  Ausstellung in Meine – geh.fährtinnen geh.danken geh.wege – ist noch eine Woche zu sehen und zu erleben. Für alle Orte können Sie mit mir besondere Besichtigungstermine verabreden. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir!

Die Galerie ist ganz offiziell am Donnerstag noch mal von 10 – 18 Uhr geöffnet.
Ich zeige dort „My way“ als Diaschau mit „wandernden Bäumen“

Galerie1

und „Erinnerungen an Weichenstellungen“ in meinem Leben.

Galerie2
„Meine Küche“ ist ja von Montag bis Sonnabend zu den regulären Geschäftszeiten geöffnet. Da können Sie jederzeit allein gucken gehen, aber Sie können sich auch eine Begleitung wünschen.

ich zeige dort z.B. eine Auswahl der Dublin Dutts, weil sich an ihnen auch Fragen zur Frauenrolle erörtern lassen,

Küche1

und „Eingemachtes für harte Zeiten“

Küche4

In der Scheune können Sie mich in dieser Woche noch am Donnerstag nachmittags antreffen und auch am Sonnabend. Über die Installation „HausTräume“ können Sie den Extra-Beitrag lesen. Aber es gibt dort natürlich noch andere Dinge zu entdecken. Die Treppen unter den Brücken aus der Serie der drive-by-shootings:

Scheune1

eine Gemeinschaftsarbeit mit Henry K., die KunstZerstörung:

Scheune2

undScheune3 die versteckte Kunst, mit der wir darauf aufmerksam machen, dass „Kunst-Gucken“ auch etwas wert ist. Wie bei Straßenmusikern, denen wir ja auch etwas in den Hut werfen, weil die Musik uns Freude gemacht hat.

Ich freue mich auf alle Fälle auf alle Besucher, die in dieser Woche noch den Weg in die Ausstellung finden!

 

Meine Assoziationen zu der Installation HausTräume

Im Rahmen der Ausstellung geh.fährtinnen – geh.danken – geh.wege ist in der Scheune Frixe-Glindemann eine Installation „HausTräume“ entstanden.

Die erste Idee war schlicht. Der Hofbesitzer nimmt uns wohlwollend und freundlich auf: „Gucken Sie, wie Sie das nutzen können, und dann ist mehr Leben auf dem Hof.“ Ungefragt erzählt er etwas von den Flüchtlingen, die damals, als er ein kleiner Junge war, auf dem Hof lebten und arbeiteten. Ich komme mir vor wie ein Kunstflüchtling, der ein Dach über dem Kopf angeboten bekommt. In schlafloser Nacht entsteht daraufhin die Idee von „Behausung“. Bei erneuter Besichtigung der Räumlichkeiten ist ganz schnell klar, welches der Ort dafür ist: die eine Pferdebox.  Gudrun entwickelt später dazu die Installation zur Obdachlosigkeit in der zweiten Pferdebox.

Für mich geht es also erst mal um eine Dachkonstruktion. Mein Mann, meine Tochter und ein alter Freund helfen mir bei der Planung und technischen Ausführung.
Die Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten bringt das Thema „equal pay“ in die Hausplanungen rein. Es soll ja ein Kalender zur Ausstellung gestaltet werden. Die 15 Monatsblätter sollen zum Ausdruck bringen, dass Frauen 15 statt 12 Monate arbeiten müssen, um auf das Jahresgehalt der Männer zu kommen. Mein Traum vom Haus hätte also auch viel früher Wirklichkeit werden können, wenn ich eine angemessene Bezahlung bekommen hätte. Und nicht nur die unsicheren und niedrigen Honorare für hochqualifizierte Arbeit. Wobei ich ja sogar froh war, dass ich diese Jobs überhaupt bekam.
In diesem Zusammenhang konkretisiert sich die Ausführung der Wände: Sie werden mit Seiten aus Wohnzeitschriften tapeziert, das Sitzmobiliar aus Stapeln davon gebaut.
DSC_5596

Die Auswahl der geeigneten, gut lesbaren Seiten führt mir dann vor Augen, mit welchen Botschaften ich bei der Lektüre „gefüttert“ worden bin: „Schöner Wohnen beginnt mit einem Abo“. Und dass ich „gut betucht“, also erfolgreich bin, zeige ich mit der entsprechenden Ausstattung meiner Wohnung.
DSC_5628

Ich beziehe deshalb auch die Futterkrippen mit ein. Ich habe mich mit dieser Ideologie „füttern“ lassen, habe auch jahrelang mit Hilfe der Zeitschriften davon geträumt, mir mit meinem Zuhause einen Ort der Sicherheit und Geborgenheit zu schaffen.

DSC_6513

Da kommt natürlich auch wieder meine persönliche Geschichte als Kind von Flüchtlingen rein – und mir wird klar, dass ich doch schon zwei andere Ausdrucksweisen, natürlich abhängig von dem Zusammenhang und dem Ort, zu diesem Thema gebaut habe: das Nest mit der Geschichte meiner Ahninnen, die Marien-Oase aus dem Schutzmantel der Madonna.
Und schon bin ich bei den Buden der Kinder, den guten Erinnerungen an die Zeit in der besten aller Höhlen im Mutterleib.

Zurück zur Verführung. Als ich das Dach nur mit rotem Tuch bespannen will, gibt es Protest von verschiedenen Seiten, vor allem von meinem Sohn. „Nein, Du musst schon bei den roten Ziegeln bleiben, auch wenn das technisch nicht so einfach durchführbar ist.“ Ich habe nämlich die rotesten Seiten aus den Wohnzeitschriften gesammelt. Aber wie soll ich damit das Dach decken? Ich spreche mit verschiedenen erfahrenen Frauen. Am liebsten aufnähen – aber so viele Blätter auf ein großes Laken? Da müsste ich schon eine erfahrene Quilterin sein. Welcher Klebstoff könnte geeignet sein? Der nicht durchschlägt, aber hält.

DSC_6151

Als das Dach dann gespannt ist, erinnert das Haus an das Lebkuchenhaus der Hexe von Hänsel und Gretel. Verführung pur. Und das löst bei mir Assoziationen in verschiedene Richtungen aus: Welche Rolle spielt der Luxus im Elternhaus dabei, dass so viele junge Menschen das „Hotel Mama“ so lange bewohnen? Und: Ich und viele andere Frauen und manche Männer wollen auch so schön und trendy und anerkannt und bewundert und beneidet wohnen, wie es in den Zeitschriften gezeigt wird.
Als das Haus – die Installation „HausTräume“ – dann fertig ist, Tische und Betten und Teppiche ausprobiert und wieder verworfen sind, und ich das erste Mal drin sitze und mich darin umblicke, ist ein weiteres Gefühl da: „und sie fanden keinen Raum in der Herberge“. Damit bin ich auch bei den ganzen Flüchtlingsdramen, die sich gerade wieder an so vielen Orten auf der Welt abspielen.
Seitdem die Ausstellung läuft, kommt auch das Thema der Gastfreundschaft rein: man kann wunderbar zu sechst unter diesem Dach hocken und Tee trinken – oder Erbsensuppe essen.

DSC_6515

Kommen Sie doch in der Zeit bis zum 19. Oktober an einem Donnerstag oder Sonnabend in die Scheune, Frixe-Glindemann, Hauptstr. 31 in Meine, und probieren Sie aus, welche Gedanken und Gefühle bei Ihnen entstehen! Ich lade Sie herzlich ein.

Besuch in der Ausstellung: Fragmente

Es gibt eine gute Resonanz auf die Ausstellung des Netzwerks art38 in der Kulturetage des SofaLoft in Hannover! Und Sie haben noch bis zum 15. März die Möglichkeit auch reinzuschauen. Am Sonnabend können Sie nachmittags  auch noch mal fast alle Künstlerinnen und Künstler live dort antreffen. Ich selber kann leider nicht dabei sein, weil ich schon am Freitag mit einem Pilotprojekt zu Alice im Wunderland (a.a.O.) anfange.

Hier sind ein paar Impressionen von meinen Besuchen/Aufsichten:

DSC_8250 Kopie

DSC_7996 KopieDSC_8263 KopieDSC_8021 KopieDSC_8079 Kopie

Man kann natürlich auch ganz klassisch durch die Räume schlendern und sich einen Eindruck von der Vielfalt der Ausstellungsobjekte verschaffen.

DSC_7868DSC_7880DSC_7987DSC_7982DSC_8009 KopieDSC_8015 Kopie DSC_8038 Kopie

Und wenn man Glück hat, ist ein Künstler anwesend und erklärt einem sein Werk!

DSC_8193 Kopie

Mich können Sie am Donnerstag, 13. März ab 15 Uhr dort antreffen.

Kommen Sie, kucken Sie, staunen Sie!

Die Ausstellung in Hannover in der Kulturetage des SofaLoft ist bereit.

1DSC_8779

Aller Anfang ist leer!

DSC_7503

Aber das Auto ist schon vollgeladen, mit meinen eigenen Exponaten
und den Webstücken von Silke Schnau.

DSC_7519

Der Fahrstuhl bringt alles in die zweite Etage. Und dann wird überall konzentriert gehängt:

DSC_7526

DSC_7532

DSC_7534

DSC_7538

DSC_7541

DSC_7555

DSC_7564

DSC_7574

DSC_7585

Das sind meine Baum-Häute und die „wandernden“ Bäume.

DSC_7589

Und hier die Weiden-Zeit – mit kreativen Unterbrechungen: was sieht der Mensch denn aus diesem Fenster? Ist da auch ein Baum?

DSC_7602

Ein Teil der Dublin Dutts muss wieder mit zurück. Sie passen nicht mehr ins Gesamtbild. Der Hochglanzdruck macht es je nach Lichtverhältnissen sowieso schwierig…

DSC_7606

Der Weg in die Ausstellung wird dann schnell noch beschildert, und müde aber zufrieden geht es nach 7 Stunden um 17 Uhr nach Hause.

DSC_7596