Schlagwort-Archive: Seminar

Werkstatt mit Alice im Wunderland von Lewis Carroll

In dieser 5-teiligen  Seminarreihe hören sie die alten, aber immer aktuellen Geschichten über die Abenteuer des kleinen Mädchens in dem verwunderlichen Land unter der Erde, in das Alice gelangte, als sie dem weißen Kaninchen folgte.  In Gesprächen mit den anderen Teilnehmerinnen tauschen Sie sich über Ihre eigenen Eindrücke, Gedanken und Assoziationen dazu aus. Und dann kommt die kreative Umsetzung mit Hilfe von Fotografie und Weiter-Bearbeitung (Fotomotive suchen, drin und draußen, sich eventuell für Alice-Portraits verkleiden, schminken, Orte gestalten, dazu was „basteln“, die ausgedruckten Fotos ausschneiden, übermalen, collagieren…)

Manchmal weiß das Mädchen in uns ähnlich wie Alice ja auch nicht so genau, wo es gerade hineingeraten ist und muss sich erst einmal wieder auf die innere Erfahrung konzentrieren, sich auf seine Intuition verlassen und den eigenen Schlüssel für die eigene Tür und den dahinter liegenden eigenen Weg in sich entdecken.
AliceTür2
Alice im Wunderland von John Tenniel, 1864

 

 

 

 

 

Ich lade Sie ein zu dieser Entdeckungs-Reise, bei der Sie herausfinden können, welche Zusammenhänge es für Sie gibt, und welche Erfahrungen Sie selbst mit verschiedenen Erlebens- und Verhaltensweisen gemacht haben. Der  kreative Umgang mit dem Thema stärkt den eigenen Lebensmut und verbessert das Gefühl der eigenen Ganzheit.

Und  jede Teilnehmerin hat am Ende ein paar  eigene Illustrationen zu dem Buch von Alice im Wunderland.

Von mir kann beigetragen werden, was für Sie zusätzlich von Interesse und Wichtigkeit ist : Informationen über die Entstehungsgeschichte des Buches, den Autor und seine Heldin, den zeitgeschichtlichen Hintergrund, die Rezeptionsgeschichte in den 150 Jahren seit der Erstveröffentlichung, die Illustrationen – auch eine Art Literaturseminar.

Das Seminar beginnt am 14.03.2014, ist aber bereits ausgebucht! Bei Interesse können Sie sich gerne für eine spätere Wiederholung vormerken lassen.

Termine

jeweils freitags ab 19 Uhr, ungefähr 2 Stunden
und sonnabends ab 15 Uhr, ungefähr 5 Stunden
am 5. Termin sonnabends bereits ab 10 Uhr
14./15. März 2014, 25./26. April, 23./24.Mai, 20./21. Juni, Finale 18./19. Juli 2014

Die Serie kostet 550, – €/150,- € Anzahlung (gilt für das Finale)

Advertisements

2014

Bevor der Januar zu Ende geht, sende ich doch noch meine guten Wünsche für das neue Jahr an alle, die sich für meine Arbeit in Kunst und Kunsttherapie interessieren. Januar gilt noch, sagt eine Freundin, da ist das Jahr noch neu und lang genug. Und für alle, die noch keine persönliche Post bekommen haben, gibt es die Lesezeichen zur Auswahl:

Landebahn1

L5DSC_3304

L4DSC_3306

L2DSC_3314

Die Fotos stammen von einer Reise nach Dublin, Zwischenlandung in Amsterdam, wo wir so lange auf der Landebahn gerollt sind, dass ich auch ein paar drive-by-shootings aus dem Flugzeug machen konnte.

An dieser Stelle kann ich vielleicht auch ein paar Worte zu dem Verlauf des Lesewinters mit Penelope sagen. Ich habe zuerst Textauszüge, die Penelope betreffen, aus dem Original der Odyssee von Homer vorgelesen. Es gab große Diskussionen über die Beweggründe, die Odysseus‘ Frau veranlasst haben könnten, sich so zu verhalten, wie es dort beschrieben wird. Deshalb habe ich als nächstes Textstellen aus  „Penelope, eine Erfahrung“ von Dagmar Nick  gewählt. In einem Monolog beschreibt die Ich-Erzählerin, was sie nach dem Tod von Odysseus beschließt und was ihr dann widerfährt. Und so konnten wir im neuen Jahr in den großen Monolog von Molly Bloom, der Penelope von James Joyce, einsteigen. Der Roman spielt ja im Dublin von 1904, und weil mein Mann und ich schon immer mal nach Irland reisen wollten, war unsere kleine Dublinreise eine willkommene Möglichkeit, ein Gefühl für den Ort der Handlung zu entwickeln. Das hat sich in jeder Hinsicht gelohnt. Die Lesegruppe diskutiert jetzt eifrig über Molly Blooms Gedanken.

Nun also: Maria

Neue Jahresserie für Frauen

Bilder aus dem Marienleben betrachten,
die Symbolik wirken lassen
und Resonanzbilder dazu malen

Immer wieder bin ich mit meinen Malgruppen zu Märchen und Mythen, in Arbeitsgruppen zu einer Farbe oder in der Auseinandersetzung mit einer Künstlerin auf archetypische Bilder und Symbole gestoßen. Sie werden in den Kunstwerken des Abendlandes seit Jahrhunderten genutzt. Wir kennen ihre Bedeutung vielleicht nicht mehr, aber sie sprechen uns doch an, und wir nutzen sie sogar selbst – aus dem Unbewußten. Schlüsselerlebnis für dieses neue Seminarangebot war für mich die Lilie, die bei der Arbeit einer Jahresgruppe mit der Farbe Weiß auftauchte und die Geister teilte: Totenblume oder Symbol für Neuanfang? Bei der Suche nach einer Erklärung entdeckte ich die Lilie in den vielen Gemälden zur Verkündigung des Engels Gabriel an Maria. Und mal wieder fiel mir auf, wie groß die Bedeutung der Symbolik insgesamt für ein Verständnis der Kunstwerke zum Marienleben ist. Nun wage ich mich an diese große Frauengestalt heran, um ausdrücklich auf die Suche nach den Wirkungen ausgewählter Bilder zu gehen. Es könnte ein Abenteuer werden, ich bin selbst gespannt, welche Entdeckungen dabei möglich werden.

Die Termine sind immer Sonnabends ab 15 Uhr bis ungefähr 20 Uhr

Der letzte Termin der Serie ist eine Tagesveranstaltung, in der jede Teilnehmerin ihre eigene Ausstellung gestaltet.

17. August 2013
14. September
26. Oktober
23. November
21. Dezember
18. Januar 2014
15. Februar
15. März
26. April
Finale 24. Mai 2014

Kosten für die ganze Serie, einschließlich Materialkosten 687,50 €

Große Göttinnenserie

Artemis Hestia Athene Hera Demeter Persephone Aphrodite

Entdeckungen mit Göttinnen der antiken Mythologie

Ich biete Ihnen eine Seminarreihe über die Göttinnen der griechischen Mythologie an. Sie können Ihr Wissen auffrischen und malend herausfinden, was alles in den Mythen steckt. Den griechischen Göttern und Göttinnen wurden höchst menschliche Wesensmerkmale zugesprochen. Ihr Verhalten, ihre gefühlsmäßigen Reaktionen, ihre verschiedenen Gestalten und ihre Mythologie weisen bestimmte Muster auf, die menschlichen Verhaltens- und Einstellungsweisen durchaus entsprechen. Sie eignen sich deshalb, Tatbestände der Gegenwart zu analysieren, zumal die Göttinnen genau wie wir in einer vaterrechtlich organisierten Gesellschaft „lebten“.

Das Wissen um die Göttinnen gibt uns Frauen also ein Mittel zum besseren Verständnis unserer selbst und unserer Beziehungen in die Hand, im privaten und im beruflichen Bereich, zu Männern und Frauen, zu den eigenen Eltern, Geliebten und Kindern. Die Verhaltensmuster der verschiedenen Göttinnen vermitteln auch Erkenntnisse über das, was für manche Frauen motivierend, sogar zwingend, frustrierend oder zufrieden stellend ist und für andere nicht.

Ich lade Sie ein zu dieser Entdeckungsreise, bei der Sie feststellen können, welche Zusammenhänge es für Sie gibt, und welche Erfahrungen Sie selbst mit den verschiedenen Erlebens- und Verhaltensweisen gemacht haben. Wir arbeiten in einem Kreis von maximal 7 Teilnehmerinnen.

Der Kurs hat am 06.10.2012 begonnen. Es ist jetzt nicht mehr möglich noch einzusteigen.

 

Von Undinen, Melusinen, Nixen und Wasserfrauen

Jubiläumsjahr

Arthur Rackham

Zum 10. Mal können Sie sich ein ganz besonderes Literaturerlebnis gönnen: vorlesen  lassen!

Ich lese jeweils etwa eine Stunde: Geschichten von Undinen, Melusinen, Nixen und Wasserfrauen. Im Anschluss sprechen wir in der Runde von maximal 9 Frauen über die Fragen, die sich in der Gruppe zu den Texten stellen. Vielleicht entdecken Sie, was Ihnen bekannt vorkommt, vielleicht entdecken Sie ganz neue, andere Erlebens- und Verhaltensweisen, vielleicht lässt sich so der Blick auf Ihr eigenes Leben schärfen.

Diskutieren und Vertiefen

Ziel der von mir geleiteten Diskussionsrunde ist es, die vollständig vorgetragenen Texte intensiv zu erfahren und zu begreifen.

Hierfür biete ich Ihnen ausführliche Hintergrundinformationen zur Entstehungsgeschichte der Texte. Wir verorten gemeinsam das Gehörte im gesellschaftlichen Kontext von damals und heute und ermöglichen die Übertragung auf eigene Lebenssituationen.

Ich freue mich auf anregende und vergnügliche Abende!
Wir treffen uns immer mittwochs um 19.30 Uhr:

  • 07. November 2012
  • 21. November 2012
  • 05. Dezember 2012
  • 19. Dezember 2012
  • 09. Januar 2013
  • 23. Januar 2013
  • 06. Februar 2013
  • 20. Februar 2013
  • 06. März 2013 (Abschlussveranstaltung)

Die Veranstaltungsreihe läuft und vermittelt uns allen viele neue auf die heutige Zeit und persönliche Erfahrungen übertragbare Erkenntnisse! Wir diskutieren leidenschaftlich.
Bisher gelesene größere Texte:
Ingeborg Bachmann,Undine geht

Brüder Grimm, Die Nixe im Teich
Hans Christian Andersen, Die kleine Meerjungfrau
Johann Wolfgang von Goethe, Die neue Melusine

und viele kleinere Märchen, Sagen und Bearbeitungen